Workshops, 5. Juni 2018

Technologie

Der erste Tag des GEOSummit 2018 bietet halbtägige Workshops zu zukunftsrelevanten Technologien.

Folgende Workshop-Themen sind bereits in Planung und werden in den nächsten Monaten konkretisiert. Es werden allenfalls noch weitere Workshop-Blöcke dazukommen.

Wer bereits frühzeitig mitwirken will, kann sich beim OK des GEOSummit an infotest@geosummit.ch melden.
Ab Januar 2018 wird die Registrierung für die Workshops möglich sein.

Vormittag

> Drones today and tomorrow, solutions and trends

Die Teilnehmenden sollen mit dem aktuellen Stand der Drohnen-Technologie vertraut gemacht werden. Was ist seit 2016 passiert, was sind die typischen Anwendungen und wo sind die Schwierigkeiten? Welche technischen und gesetzlichen Änderungen, Verbesserungen und Neuigkeiten kann man in den nächsten Jahren erwarten? Im Rahmen einer anschliessenden Diskussion mit den Referenten können die Teilnehmenden ihre Praxiserfahrungen erweitern und neuen Input bekommen.

> KARTEN DES BUNDES ZUR VISUALISIERUNG

Karten schaffen Klarheit und helfen in der Kommunikation. Der Workshop richtet sich an Personen (z.B. Journalistinnen und Journalisten oder Tourismus-Fachleute), die als Information und zur Illustration ihrer Beiträge (interaktive) Karten und andere Geodaten einsetzen. An praktischen Beispielen wird gezeigt, wie die fast 600 Geodatensätze des Bundes und speziell von swisstopo verwendet werden können. Dabei haben die Teilnehmenden Gelegenheit, dies selber mit eigenen Daten zu üben. Der Kurs soll auch eine Plattform bieten für den Informationsaustausch zwischen den Teilnehmenden und swisstopo, um die gegenseitigen Bedürfnisse und Ansprüche noch besser kennen zu lernen. Im Rahmen des GEOSummits 2018 erhalten die Teilnehmenden auch einen Überblick über dem vielfältigen Einsatz der Geodaten bei der Verwaltung und der Wirtschaft. 

> AUGMENTED REALITY FOR BIODIVERSITY

Augmented reality (AR) applications are increasingly utilized in various contexts due to the omnipresence of connected smartphones and tablets. On the contrary to traditional maps, AR has the potential to interactively show spatial content in the field. Thereby AR minimizes the cognitive load of mapping abstract 2D content to the real world. The goal of this workshop is to discuss and to demonstrate the utilization and utility of augmented reality in the context of biodiversity. In other words, it is related to the opportunities of immersive learning with AR to (re)connect young people with the nature and to face the concept of environmental amnesia.

> BIM - Fixstern am Geomatik Himmel

Building Information Modeling ist nicht mehr Zukunftsmusik, BIM ist eine Realität!  In vielen Ländern ist man bereits viel weiter und die Geobranche droht sogar ins Hintertreffen zu geraten.  Das SIA Merkblatt MB 2051 BIM tritt ab 1.1.2018 in Kraft.

Was bedeutet dies für die Geobranche? Wo stehen wir heute? Wie können wir als Branche mitwirken? 

Im Rahmen des Workshops werde die Anforderungen und die Gestaltungsmöglichkeiten diskutiert. Daraus sollen dann konkrete Massnahmen festgelegt werden.

> LINKED OPEN GEODATA - der vernetzte digitale Raum

Linked Data nutzt das Internet, um Daten über  Beziehungen miteinander zu verbinden. Die Daten werden über den Uniform Resource Identifier (URI) identifiziert, geteilt und verlinkt. Das Resource Description Framework (RDF) und zugrundeliegende Standards wie SPARQL werden dabei zur Kodierung und Verlinkung der Daten verwendet. Im Rahmen dieses Workshops wird das Potenzial von solchen Prozessen für Geodaten an praktischen Beispielen und mit konkreten Tools vorgestellt.

Nachmittag

> DIGITALISIERUNG UND RAUMPLANUNG - ZWECKEHE ODER LIEBESHEIRAT

Airbnb, Uber oder oBike sind schon heute in unserem Lebensraum sichtbar und prägen mitunter ganze Stadtviertel. Die Geschäftsmodelle dieser Firmen nutzen den Raum aktiv, vielfach ohne von der Planung der Raumnutzung erfasst zu werden. Als PlanerIn stellt sich daher die Frage, ob wir auch in Zeiten der Digitalisierung den Lebensraum aktiv gestalten oder lediglich die Auswirkungen adaptieren werden.

> From 3D point cloud to SMART City and BIM

In vielen Bereichen der Privatwirtschaft, der Verwaltung und der Bildungsinstitutionen spielen Städte als digitaler Lebensraum eine grosse Rolle. Wie erhalten wir effizient Geodaten für digitale Stadtmodelle und wie und wofür können sie effizient genutzt werden? Den Teilnehmern dieses Workshops sollen aktuelle und zukunftsweisende Techniken, Trends, Projekte sowie Produkte zu diesen Themen vorgestellt werden. Es wird genügend Zeit für Diskussionen, Impulse und Ideenaustausch zur Verfügung stehen.

> Machine Learning in der Geomatik - Anwendungspotential & Herausforderungen

Künstliche Intelligenz und Roboter sind Schlagworte der Digitalisierung. Was steckt konkret dahinter? Wie weit sind wir bereits heute? Welche Chancen und Risiken gilt es zu beachten?

> Platform as a Service (PaaS): Chancen und Risiken dieser Cloud-Plattform in der Geoinformation

Cloud-Lösungen werden von verschiedenen Herstellern und von OpenSource-Projekten angeboten. In diesem Workshop beleuchten wir insbesondere die Platform as a Service (PaaS)-Angebote. Wie können diese Dienste eingesetzt werden? Welchen Nutzen und ggf. Risiken bringen sie?

Im Rahmen des Workshops erklären wir die Funktionsweise von PaaS, diskutieren die Stärken und Schwächen bzw. Risiken einiger dieser Dienste, identifizieren den Nutzen für die Anwender und vertiefen weitere Aspekte (z.B. Datenschutz, Sicherheit, Rechtliches, etc.).  

> Remote Sensing: Von der Drohne bis zum Satellit

Neue Sensoren und Trägersysteme erhöhen die Datenvielfalt,- aktualität und –qualität. Neuste Daten und Technologien aufgenommen von Satelliten, Drohnen und auch terrestrischen Systemen bieten ungeahnte Möglichkeiten. Die geschickte Verarbeitung und Kombination wird den zukünftigen Erfolg der Fernerkundung garantieren.